Zeckengefahr

Wird 2007 ein Zeckenjahr?
Leider ja, Normalerweise sterben viele Zecken in kalten Wintern.
Allerdings hatten wir in diesen Jahr ungewöhnlich viel Schnee.
Unter der dicken Schneedecke waren die Zecken vor Kälte geschützt und haben zu Millionen überlebt.

Warum sind Zecken eine Gefahr?
Ein Zeckenbiss als solcher ist ungefährlich. Allerdings können Zecken zwei Krankheiten übertragen:
In Bayern, Baden-Württemberg und Hessen verbreiten sie das FSME- Virus ( Folge Hirnhautentzündung) ,
in ganz Deutschland übertragen Zecken gefährliche Borreliose-Bakterien.

Wie gefährlich sind Zecken 2007?
So gefährlich wie nie! Die FSME-Fälle haben sich seit 2004 verdoppelt. Und Experten schätzen, dass 2006 jede zweite Zecke Borreliose übertragen kann. Der Grund: Unter dem schützenden Winterschnee haben viele Ratten und Mäuse überlebt, von denen Zecken sich die gefährlichen Bakterien holen.

Hilft eine Zeckenimpfung?
Zum Teil ja. Experten raten: Wer in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen wohnt oder dort Urlaub macht, sollte sich impfen lassen. Die Nebenwirkungen sind minimal, der Schutz vor FSME ist perfekt und hält für mindestens 3 Jahre. Allerdings: Gegen die viel häufigere Borreliose gibt es keinen Impfstoff.

Wie verhindere ich Zeckenbisse?
Stiftung Warentest sagt: Zanzarin-Bio-Hautschutz-Lotion ( ab 6,26 Euro/100ml) zum Einreiben ist das beste Mittel. es schützt laut Hersteller für sechs Stunden. Doch Experten empfehlen: vorsichtshalber alle 2 Stunden erneut eincremen.

Wie kann ich mich sonst schützen?
Nach jedem Spaziergang den ganzen Körper von Kopf bis Fuß nach Zecken absuchen. Findet man welche, sofort mit der Zeckenzange herausziehen!. Grund : Borreliose Bakterien gelangen erst nach 24 Stunden ins Blut. Wird die Zecke vorher entfernt, droht keine Gefahr.

Was tun, wenn ich den Zeckenbiss zu spät bemerke?
Nach 3 bis 14 Tagen können Rötungen um die Einstichstelle auftreten, dazu kommen Grippe-Symptome, die nach wenigen Tagen wieder verschwinden. Das Problem: Die Erreger bleiben im Körper - und schlagen zwei Jahre später noch einmal zu mit extrem schmerzhaften chronischen Gelenkentzündungen.

Gibt es eine Therapie?
Im Anfangsstadium ist Borreliose problemlos heilbar. Schon eine einzige Antibiotika-Tablette stoppt die Krankheit in 87 % aller Fälle. Sicher geheilt ist, wer 14 Tage lang ein Antibiotikum schluckt. Im Spätstadium ist Borreliose allerdings nur schwer heilbar.

Helfen homöopathische Mittel?
Nein, Wirklichen Schutz bieten nur Antibiotika. Sanfte Mittel gegen Borreliose gelten sogar als ärztliche Kunstfehler.

Wie gefährlich sind Zecken im Ausland?
Borreliose übertragen Zecken auf der ganzen Welt

Wie schütze ich meine Haustiere?
Bestes Mittel laut Stiftung Warentest:
"Expot"-Tropfen zum Einreiben schützen den Hund für einen Monat
 ( Apotheke, 4,55 Euro )